Geschichte

Das Druckhaus Berlin blickt auf eine rund 120-jährige Geschichte zurück, mit der Verschmelzung mit der Druckerei Klingenberg Berlin kommen weitere 150 Jahre Geschichte dazu. Darauf können und wollen wir uns nicht ausruhen – doch ein bisschen stolz sind wir schon.

2020

Im Februar 2020 erfolgt die Verschmelzung der Klingenberg Berlin GmbH mit dem Druckhaus Berlin. Klingenberg war seit rund 150 Jahren Spezialist für großformatige Offsetdrucke und als einziges deutsches Unternehmen auf die Plakatproduktion spezialisiert. Es verfügt in der Region über die einzige Druckmaschine im sogenannten 8er-Format (131 x 187 cm).

Mit der Verschmelzung können Kund:innen auf breitere technische Möglichkeiten, Produkte und Lösungen zugreifen, einschließlich erweiterter Konfektionierungs-, Lager- und Logistik-Dienstleistungen. Hochvolumige Akzidenz-Druckerzeugnisse können effizienter produziert werden, die Abwicklung von Crossmedia-Kampagnen mit Flyern und Broschuren wird um das Großplakat ergänzt.

Seit September 2020 sind die Kräfte der ursprünglich zwei Unternehmen auch räumlich gebündelt: Der Standort Wilhelm-Kabus-Straße wird aufgegeben und der Großteil der rund 110 Beschäftigten arbeitet unter einem Dach in der Buckower Chaussee in Berlin-Marienfelde. Eine zweite Produktionsstätte befindet sich weiterhin in Wustermark/Brandenburg.

2010 bis 2019

✧ Ende 2012 übernehmen neue Gesellschafter, unter anderem die Familie des Geschäftsführers Martin Lind, die Verantwortung für das Unternehmen. Die Ausrichtung der Druckerei auf Qualität bei bestmöglichem Umweltschutz wird konsequent weiter ausgebaut.

✧ Mitte 2013 bezieht das Druckhaus Berlin neue Räume in der Wilhelm-Kabus-Straße in der Nähe des Berliner Bahnhofs Südkreuz.

✧ 2015 erfüllt das Druckhaus Berlin als erste Druckerei bundesweit die anspruchsvollen Kriterien des Blauen Engels für Druckerzeugnisse (RAL-UZ 195) – ein Meilenstein für die deutsche Druckbranche.

✦ 2017: Anschaffung einer neuen Großformatdruckmaschine manroland 905-8 bei Klingenberg Berlin.

✧ 2019 wird am Brandenburger Standort des DBM in eine neue Druckmaschine und Plattenherstellung investiert, um die Leistungsfähigkeit und die Umweltleistungen weiter zu verbessern.

Mitte 2019 übernimmt die DBM Druckhaus Berlin Mitte GmbH die Geschäftsanteile der Klingenberg Berlin GmbH.

Das neue Jahrtausend

✦ Klingenberg gründet das Vertriebsbüro Klingenberg und Rompel in Hamburg und konzentriert die Produktion ab 2002 in Berlin. Die Buchdruckerei in Leipzig wird an Messedruck verkauft.

✧ Aus dem Verständnis heraus, gerade als mittelständisches Unternehmen Teil der Gesellschaft zu sein und in besonderer Weise Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung zu tragen, wird das Druckhaus Berlin zu einer der umweltfreundlichsten Druckereien in der Region und in ganz Deutschland ausgebaut. Seit 2002 ist das Druckhaus Berlin ununterbrochen EMAS-validiert.

✧ Erstmals wird ein Druck-Standort in Brandenburg gegründet, um dort in enger Kooperation mit dem Kunden Panther-Display eine optimale Grundlage für die Produktion von Werbe- und Verlaufsdisplays im Großformat zu schaffen.

Nach der Wende

✧ Das Druckkombinat wird in die Druckhaus Berlin-Mitte GmbH umgewandelt und die Ausrichtung auf die Produktion hochwertiger Werbedruck- und Kunstdruckproduktionen im Bogenoffset geändert.

✦ Klingenberg gründet die Klingenberg Buchkunst in Leipzig und übernimmt die Berliner Plakatdruckerei Beroset.

Nach dem Zweiten Weltkrieg

✧ Mit der Teilung Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg befindet sich der Druckerei-Standort des späteren DBM im sowjetischen Einflussbereich. Die Druckerei wird am 1. Juli 1951 Teil des volkseigenen Betriebs VEB Industriedruck, 1968 umbenannt in Druckkombinat Berlin.

✦ 1969 übernimmt die Gundlach KG in Bielefeld die Geschäftsanteile der Gebr. Klingenberg GmbH.

Anfang des 20. Jahrhunderts

✦ Klingenberg in Detmold steigt erfolgreich in die Plakatproduktion ein. So wird zum Beispiel das technisch anspruchsvolle „Ratty Batty“-Plakat gedruckt.

✧ Das Mosse Druck- und Verlagshaus entwickelt sich zu einem der erfolgreichsten des Landes. Als Zeitungshaus wird es in der Zeit des Nationalsozialismus gleichgeschaltet, die Druckerei wird bis 1945 fortgeführt.

Die Anfänge

✧ Der Buchhändler Rudolf Mosse gründet Ende des 19. Jahrhunderts in der Schützenstraße im Berliner Zeitungsviertel in Berlin-Mitte sein eigenes Druck- und Verlagshaus – der Beginn einer langen Drucktradition an diesem Standort, dem späteren Standort des Druckhauses Berlin-Mitte.

✦ Bereits 1867 wird die Gebr. Klingenberg GmbH in Detmold gegründet. Sie beschäftigt sich zunächst primär mit der Produktion von farbigen grafischen Erzeugnissen für die Zigarrenindustrie.